Kartoffelprojekt wieder gestartet

Dieses Jahr geht es für die Schüler der Stadtschule auf den Acker des Karlandshofes der Rotenburger Werke. Letztes Jahr waren schon die Schüler der Schule am Grafel fleißig bei dem Projekt dabei und nicht nur die Ernte war erfolgreich.

Die einzelnen Jahrgänge der Stadtschule wurden in diesem Jahr mit dem Bus zum Karlandshof gebracht. Nachdem Mitarbeiter der Biologischen Schutzgemeinschaft Wümme e.V. mit Traktoren Rinnen in die Erde gezogen und Setzlöcher gestochen hatten, konnten die Kinder die Kartoffeln in die Erde setzen. Dabei galt es immer schön vorsichtig zu sein und darauf zu achten, dass die Triebe der Knollen nach oben zeigten. Dann wurden die gesetzten Erdäpfel in den vorgezogenen Rinnen mit einem weiteren Traktor wieder zugeschüttet und angehäufelt. Im Vorfeld konnte sich jede Klassenstufe ihre eigene Kartoffelsorte aussuchen. Ausgewählt waren dabei auch die besonders gefärbten Sorten „Blauer Schwede“ und „Violetta“, die ihrem Namen alle Ehre machen.

Inzwischen ging es für einige Schüler sogar schon in die zweite Runde. Da bewusst auf Pflanzen- und Tierschutzmittel verzichtet wurde, mussten unerwünschte Pflanzen entfernt und schädliche Insekten wie der Kartoffelkäfer von den Pflanzen ab gesammelt werden.

Im September wird dann die Ernte folgen. Geplant ist wieder ein Schulfest und ein Stand auf dem Kartoffelmarkt.

Siehe auch: https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/langzeit-projekt-rotenburger-umweltzentrums-wuemme-grundschuelern-stadtschule-8213296.html

https://www.rotenburger-rundschau.de/lokales/rotenburg-wuemme/kartoffelprojekt-sorgt-bei-stadtschuelern-fuer-begeisterung-von-lina-ahrens-und-hannes-carstens-119161.html

 

 

Kommentare sind geschlossen