Den Lebensraum See kennen lernen

Oberstufenschüler der Eichenschule nahmen an einem Seminar des Umweltbildungszentrum Wümme teil

An den Viehdammteichen des ASV Scheeßel war in den letzten Wochen einiges los. Das Umweltbildungszentrum Wümme (UBZ) der Biologischen Schutzgemeinschaft Wümme (BSW) veranstaltete insgesamt sechs Seminare für Lehrer und Oberstufenschüler der Eichenschule der 11. Jahrgangsstufe.

Die Schüler haben Biologie als Abiturprüfungsfach gewählt. Ziel der Veranstaltungen, die unter der Leitung von Diplom-Biologin Anja Schulenberg liefen, war es, das Abiturthema „Ökosystem See“ anschaulich und anfassbar zu machen. Der Lebensraum soll über den Unterricht hinaus zum einen hautnah erlebt, zum anderen theoretischer Hintergrund und Methodik praktisch angewandt werden. „Biologie lässt sich draußen in der Natur viel besser und nachhaltiger begreifen als in sterilen Schulräumen“, so Schulenberg.

Im Rahmen des Seminars untersuchten die Schüler die Kleintiere eines der Fischteiches. Außerdem wurden Hinweise auf die Wasserqualität des Teiches gesammelt. Hierzu wurden Pflanzen des Uferbereiches, sowie die Wasserpflanzen bestimmt und kartiert. „Viele Pflanzen haben bestimmte Bedürfnisse an ihren Standort. Wenn ich diese kenne, kann ich bei Vorhandensein der Pflanzen Rückschlüsse auf die Standortbedingungen ziehen.“ so Schulenberg. Zusätzlich wurden einige dieser „Bedingungen“ auch mit verschiedenen Tests gemessen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse von allen zusammen ausgewertet und beurteilt.

Die für das Seminar benötigte Ausrüstung wurde von der BSW in Form des Forscherbauwagens zur Verfügung gestellt. Hierdurch waren die Untersuchungen direkt vor Ort möglich. „Das „Forschungsobjekt“, die Teiche und alles was dazugehört, haben wir gerne für diesen Zweck zur Verfügung gestellt“, so der Vorsitzende des ASV Scheeßel Roland Pätow.

Auch in Rotenburg werden die entsprechenden Oberstufenschüler so fit gemacht für das Abiturthema „Ökosystem See“. Hier wird der Weichelsee von Schülern der Berufsbildungsschule (BBS) und des Ratsgymnasiums untersucht.

Kommentare sind geschlossen