Kartoffeln roden – Projekt “Himmel und Erde” findet Jahresabschluss

Gestern war wieder einiges los auf dem Kalandshof. Die 11 Klassen der Schule am Grafel kamen um zu ernten. Aber es wurde nicht irgendetwas geerntet, nein. Sie kamen, um den halben Morgen Kartoffelacker zu roden, den sie im Rahmen eines Kartoffelprojektes eigenständig gesetzt und gepflegt hatten. p1010455-kopie

Das Langzeitprojekt des Rotenburger Umweltbildungszentrums Wümme (UBZ), einer Einrichtung der Biologischen Schutzgemeinschaft Wümmeniederung (BSW) startete erstmalig im April diesen Jahres. Hierfür konnten die Rotenburger Werke als Kooperationspartner gewonnen werden, die eine Fläche auf dem Kalandshof zur Verfügung stellten.

p1010463-kopie

p1010481-kopieJahrgangsweise waren die Sorten Belinda, Granola, Desiree und Ditta von den rund 200 Schülern gepflanzt worden.

Um die Vielfalt zu erhöhen hatte die BSW noch zwei Reihen farbigerer Sorten wie Violetta und Rote Emmalie hin zu gefügt.imgp4873a

Die Kinder durften natürlich dann auch „ihre“ Kartoffeln mit der Hand aufsammeln. Die Vorarbeit wurde mit einem Schleuderroder geleistet, der von Eckart Fründ, Kassenwart der BSW, mit einem alten Deutz durch die Reihen tuckerte und die roten und braunen Knollen aus der Erde holte. p1010454-kopie

p1010475-kopiep1010485-kopie

Insgesamt wurden fast 1 Tonne Kartoffeln gerodet. „Wir hatten etwas mehr erwartet, aber es war auch ein trockenes Jahr“, so Fründ. Ein großer Erfolg war das Projekt für alle Beteiligten aber allemal. „Wir wollen das im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholen“ so Marc Puschmann, Schulleiter der Schule am Grafel.

Für die Schüler geht es in dieser Woche in der Schule weiter im Rahmen einer Projektwoche zum Thema „Kartoffel“. Diese mündet am Freitag in ein Kartoffel-Schulfest. Hier kann die Kartoffel in der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr an 12 Stationen kulinarisch, spielerisch und experimentell erlebt werden. Über Gäste freut sich die Schule!

Die geernteten Kartoffeln werden zum einen auf dem Schulfest eingesetzt, zum anderen sind sie auch gegen Spende für den Förderverein der Schule erhältlich. Hiermit sollen die Kosten des Projektes gedeckt werden.

Übrig gebliebene Knollen werden am Sonntag auf dem Kartoffelmarkt erhältlich sein. Hier hat die Schule am Grafel zusammen mit dem UBZ und der BSW einen Stand, an dem u.a. das Kartoffelprojekt vorgestellt wird. Die BSW stellt aber auch Heukartoffeln und ihr Heuprojekt vor.

Lesen Sie hierzu auch: http://www.rotenburger-rundschau.de/lokales/rotenburg-wuemme/projekt-der-schule-am-grafel-mit-bsw-und-ubz-auf-dem-kalandshof-von-dennis-bartz-117037.html

und: http://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/schule-grafel-feiert-kartoffel-6790399.html

Kommentare sind geschlossen