Summ, summ, summ – Den wilden und zahmen Bienen auf der Spur

So nennt sich das neue Projekt des Umweltbildungszentrums Wümme, das in diesem Jahr gestartet ist. Als Kooperationspartner konnte der Imkerverein Rotenburg gewonnen werden.

Die Vision des Projektes ist es das Thema Bienen an den teilnehmenden Schulen in den Unterricht und / oder in Form einer AG zu etablieren. Hierzu sollen an den 4 teilnehmenden Schulen entweder ein Bienenvolk ein zu Hause finden, eine Wildblumenwiese angelegt und / oder Nisthilfen für Wildbienen zu errichtet werden.

Bei der Biene denken die meisten Menschen zuerst an die Honigbiene. Viele Menschen wissen gar nicht, dass die Honigbiene hierzulande nur noch vom Menschen gezüchtet und gehalten wird. Im Gegenzug dazu ist die Meinung vielfach verbreitet, dass Wildbienen wilde Honigbienen seien.

So wie man Nutzpflanzen und Wildpflanzen unterscheidet, so werden alle wildlebenden Bienenarten als Wildbienen bezeichnet, um sie von den zur Honiggewinnung eingesetzten Nutzbienen zu unterscheiden. Zoologisch betrachtet gehören aber die Wildbienen wie die Nutzbienen zur selben Familie, den »Bienen«.

Bienen sind für uns alle wichtig

In unseren Ökosystemen und Kulturlandschaften spielen Bienen eine wichtige Rolle, da viele Pflanzen ohne Insekten, die sie bestäuben, nicht existieren können. Ohne Bienen würde es viele uns vertraute Blütenpflanzen viel seltener geben. Auch Obst, wie Äpfel und Kirschen, könnte in sehr viel geringeren Mengen geerntet werden. Hier sind die Bienen unter den Insekten die wichtigste Bestäubergruppe.

Honig- und Wildbienen werden immer seltener

Wie auch bei anderen Tier- und Pflanzenarten, nimmt die Artenvielfalt auch innerhalb der Gruppe der Bienen seit Jahrzehnten deutlich ab. In Niedersachsen gelten gemäß der Roten Liste 63 % der 360 Wildbienenarten als gefährdet. Ein Teil von ihnen ist bereits ausgerottet. Deutschlandweit sind 39 der 561 Wildbienen-Arten ausgestorben.

Aber auch die Honigbiene wird immer seltener. Zum einen geht die Zahl der Imker kontinuierlich zurück, zum anderen bedrohen die amerikanische Faulbrut und die Varroa-Milbe die Art.

Die Gefährdung der Wildbienen zeigt an, wie es um deren natürliche Lebensräume bestellt ist. Wildbienen sind typische Indikatorarten. Schutz- und Pflegemaßnahmen der Lebensräume sind also dringend notwendig.

Genug Gründe etwas für die Bienen zu tun!

Teilnehmer: An dem Projekt nehmen die Montessori-Schule, Schule am Grafel, Kantor-Helmke-Schule und Grundschule Scheeßel teil.

Förderer: Finanziell wird das Projekt unterstützt von der Niedersächsische BINGO-Umweltstiftung, Manfred-Hermsen-Stiftung Bremen, NKG Hanseatische Natur- und Umweltinitiative e.V. Hamburg, Stadtwerke Rotenburg Sparkasse Rotenburg-Osterholz, Sparkasse Scheeßel und die LEAs Rotenburg.

Siehe auch: https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/bienenstoecke-grundschulen-12234307.html

Siehe auch Sommerferienprogramm 2019: https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/geordnetes-gewusel-suessen-wohnung-12905201.html

Kommentare sind geschlossen.